Plastiksackerl (29.04.2015)

Früher wurde Müll an den Wegrand oder in Flüsse geworfen und verrottete. In vielen Ländern wird das auch heute noch so gemacht, nur: Plastikmüll verrottet nicht. So ist Perus Fernverkehrsstraße 1N eine hunderte Kilometer lange Müllhalde aus der immer wieder Rauchsäulen aufsteigen (das sieht dann so, so oder so aus). Durch Regen wird der Müll ins Meer geschwemmt, dort ersticken Delphine und Schildkröten daran, andere Lebewesen fressen den Müll und er gelangt in die Nahrungskette.
Die EU versucht jetzt eine Besteuerung von Plastiksackerl, aber was soll man in Entwicklungsländern machen? Erstens weniger Plastiksackerl verwenden, zweitens nicht wegwerfen. Leicht gesagt, nur gibts dort halt oft keine Müllentsorgung. Anzünden? Vergraben?

Bildung wäre gut, Kinder in Schulen sind am leichtesten zu erreichen und überzeugen. Voluntäre die von Schule zu Schule fahren und Workshops machen. Wobei man nachrechnen müsste ob umherfliegende/fahrende Voluntäre nicht mehr Umweltverschmutzung verursachen als sie vor Ort dann vermeiden helfen.

Das wär mal eine lässige Reise: Bei Bildungsministerien anfragen und von Schule zu Schule radeln, dort dann die Workshops machen.