Danke, liebe Universität, dass ihr SSH verbietet. Und danke, liebe Universität, dass ihr extra wegen mir die VPN-Tunnels zur TU Wien verboten habt. Dass ihr Mail-Programme wie Thunderbird etc. verbietet hab ich ja schon lobend erwähnt! Das bezieht sich alles übrigens nicht nur aufs WLAN, sondern aufs gesamte Universitätsnetz in dem auch die Angestellten arbeiten. Das hat den tollen Effekt dass alle (auch Professoren) ihre Mails auf GMail umleiten um vernünftig arbeiten zu können.
Dafür lassen sie Skype zu - was für die Netzwerksicherheit viel gefährlicher ist. Aber das ist wahrscheinlich keine Absicht sondern die Unfähigkeit es zu blockieren. Das ist wie wenn man in einer Werkstatt zwar nichts gegen den heißen Wasserdampf unternimmt der unkontrolliert aus den Rohren pfeift, aber Schraubenzieher verbietet weil die zu gefährlich sind.

Ich schreibe grade einen Artikel, der meine Masterarbeit zusammenfasst. Diesen will ich auf der MIC 2011 veröffentlichen. Dank freundlicher Unterstützung meines Betreuers lasse ich mein Stundenplan-Programm derzeit auf einem Cluster ("Verbund vieler Rechner") in der TU Wien laufen. Die oben gelobten Dinge haben den Effekt dass ich nicht von der Uni aus arbeiten kann, sondern mir ein Internet-Café suchen muss. Es gibt eh nicht allzu viele auf dieser Universität die gewillt sind zu arbeiten - vor allem nicht beim Karneval. Aber denen dann noch das Leben schwer zu machen ist schon eine herausragende Leistung.
Universitäten, ein Ort kritischen Denkens, des Fortschritts und der Wissenschaft! ha-ha.
Gibts eigentlich Computer in Kindergärten? Falls ja bin ich mir verdammt sicher dass die Kinder dort mehr Befugnisse haben als die Studenten im Uni-Netz. Das WLAN das es auf Wiens öffentlichen Plätzen bald gratis gibt wird vermutlich auch besser sein.

*update* Da arbeitet anscheinend wirklich grade niemand. Ich hab das Uni-Netz für mich alleine und lade mit über 40MB/s rauf. (Megabyte, nicht -bit)