Teide 2 (23.04.2010)

Weil der Teide eben so schön ist, bin ich gleich nochmal raufgegangen. Wieder in der Nacht - sehr empfehlenswert: Der Weg ist recht einfach, und bis auf ein paar Meter große Riesenskorpione ists auch nicht gefährlich. Man spaziert da unter einem ziemlich schönen Sternenhimmel dahin. Oben angekommen sieht man zu wie sich die Sonne zwischen den von orange-roten bis ins tiefblau gehenden Schichten am Horizont hervorschiebt. Guckt an wie der Pyramiden-Schatten von La Gomera nach La Palma wandert, pinkelt zum Abschied in den Krater, und geht wieder runter. Nach Vorstellung der Guanchen (Teneriffa-Ureinwohner) ist das so wie wenn du dem Teufel ins Auge pisst - der Teide ist das Tor zur Hölle! Durch und durch eine feine und aufregende Sache, so eine Teide-Wanderung.

Ansonsten tut sich nicht so viel. Lucy ist gestern vom Kasten runtergefallen (torpe!), und hat grobe Abschürfungen und Kratzer, aber keine Brüche. Ich hab' ihr gleich mal alle Wunden aufgeschnitten und gesäubert, morgen kommt dann Solarez-Wundsalbe drüber. Apropos wund: Ich ess' seit ein paar Monate bewusst wenig Fleisch - und meine Entzündungen scheinen sich darüber zu freuen. Sie sind zwar nicht ganz weg, aber besser, hab ich den Eindruck. Die Wärme hier könnte auch helfen. Nach erfolglosem Alkohol- und Schokoladeverzicht ist das das erste, das irgendeine Wirkung zeigt / zeigen könnte.

Mein Auto fährt (ab heute ohne Versicherung, wenn sich die nicht bald melden), die Wellen werden kleiner, man kann wieder beim Los Patos schlafen, die Diplomarbeit zieht sich, geht aber trotzdem voran. Alles wie gehabt. Der Sommer ist da, es gibt jetzt eindeutig keinen Grund mehr, die Uni für ein paar Tage zu schließen weils regnet oder der Wind geht. Und am Samstag (das ist morgen, sagte man mir) ziehen Zoe und ihr Besitzer in die WG ein.